Scrum Projektmanagement einführen

Scrum Projektmanagement erfolgreich einführen

Warum Scrum Projektmanagement einführen?

Scrum wird in sehr vielen Unternehmen weltweit als agiles Projektmanagement-Framework eingesetzt. Es eignet sich sowohl für Projektmanagement als auch für Produktentwicklung.

Zunächst wurde Scrum in der Software-Entwicklung verwendet. Doch mittlerweile ist Scrum (bzw. Agiles Projektmanagement) auch in vielen anderen Fachbereichen angesiedelt.

Viele der weltweiten Marktführer setzen auf agiles Arbeiten.

Im agilen Projektmanagement wird stets eng mit dem Auftraggeber zusammen gearbeitet und es findet eine permanente Optimierung der Wertschöpfungskette statt.

Die Vorteile von agilem Arbeiten:

Agiles Projektmanagement funktioniert nicht!

Obwohl Scrum Projektmanagement viele Vorteile bieten würde, setzen es viele Unternehmen nicht ein. Häufig steht Scrum zudem auf der Liste der verbrannten Wörter.

Die möglichen Ursachen dafür sind vielfältig. Doch zumeist hat es mit mangelnder Unterstützung aus dem Top-Management oder schlichtweg der fehlenden Begleitung während des Transformationsprozesses zu tun.

Es ist wie beim Bau eines Hauses: Sie können sich Bücher kaufen, das Haus selbst planen und auch den Bau in Eigenregie durchführen. Das kann funktionieren. Es kann aber auch fürchterlich schief gehen. Die wenigsten Bauherren scheuen sich davor, externe Unterstützung bei der komplexen Herausforderung Hausbau zu holen. Die agile Transformation eines Unternehmens inkl. Kulturwandel ist nicht weniger Komplex.

Voraussetzungen für erfolgreiche Etablierung von agilem Arbeiten:

Scrum kann nicht irgendwo im Unternehmen eingeführt werden. Von der Transformation ist das ganze System (also inkl. Schnittstellen und Stakeholder) betroffen.

Daher muss das Verständnis von agilem Arbeiten in der kompletten Organisation verbreitet werden. Dies stellt die Basis für erfolgreiches Einführen von Scrum dar.

Bei der Transformation dürfen die Mitarbeiter nicht vergessen werden. Sie sind es, die es betrifft und daher müssen sie diesen Wandel auch selbst aktiv gestalten und tragen.

Die Prozesse umzustellen, die Rollenbeschreibungen zu ändern und am nächsten Tag den Wechsel zu verkünden (und die Mitarbeiter gleichzeitig das erste mal zu informieren), hat in so manchem Unternehmen Scrum auf die Liste der verbrannten Wörter gebracht.

Fortschritte und die Maßnahmen müssen transparent kommuniziert werden.

Das „Warum“ der Transformation muss klar sein. Daraus lassen sich gemeinsame Ziele ableiten.

Die Transformation wird die gesamten Organisation betreffen und Ängste hervorrufen. Die Vision und Ziele können einigen dieser Ängste bereits entgegen gehen oder sie ans Tageslicht bringen.

Den Mitarbeitern muss die Verantwortung und das Vertrauen entgegen gebracht werden, dass sie Selbstorganisation erlernen und erfolgreich einsetzen können.

Ein gemeinsamen Verständnis des agilen Mindsets muss vorliegen und über alle Hierarchieebenen hinweg gelebt werden.

Teamwork ist wichtig und muss durch Trainings und Begleitung während der Einführung von Scrum gefördert werden.

Alle Mitarbeiter der Organisation sollten verstehen, was das agile Mindset bedeutet. Zudem müssen auch die Ausübung der Events wie beispielsweise die Retrospektive geübt werden. 

Ein Scrum-Team benötigt einen Scrum Master, der das Framework im Schlaf erklären kann. Zur Not müssen Scrum Master selbst ausgebildet werden.

Auch die Product Owner im Unternehmen müssen das agile Mindset verstehen und bei organisatorischen Rückfragen Antworten liefern können. Auch diese könnten im Rahmen der Transformation ausgebildet werden.

Die Transformation und die Ausbildung sollte durch einen oder mehren Agile Coaches begleitet werden. Primär als direkter Ansprechpartner für Scrum Master und Product Owner.

Die Scrum Master und Agile Coaches sollten zudem ein Change Team bilden. Idealerweise sind darin auch weitere Mitarbeiter aus unterschiedlichen Fachabteilungen und Hierarchieebenen vertreten. Dieses Change Team fungiert als Ansprechpartner für die komplette Organisation im Rahmen des Veränderungsprozesses.

Scrum liefert ein überschaubares Set an Artefakten, Rollen und Meetings mit. Doch diese müssen innerhalb der Organisation erklärt und auch so gelebt werden.

Auch ist es wichtig, dass die Rollen wie Scrum Master, Product Owner oder Scrum Developer besetzt werden.

Auch die Events müssen richtig eingesetzt werden. Dazu zählen der Sprint, das Sprint Planning, die Sprint Retrospektive und das Sprint Review.

Das Product Backlog muss gepflegt werden und die Priorisierung abbilden. Dazu müssen die Anforderungen der Kunden gesammelt und in für das Team verständliche Aufgaben bzw. User Stories übersetzt werden.

5P-Strategie zur Einführung von agilem Arbeiten.

Wir haben unsere 5P-Strategie entwickelt, um Unternehmen bei der erfolgreichen Einführung von Scrum Projektmanagement zu unterstützen. Die 5P-Strategie besteht aus 5 simplen Schritten, um agiles Arbeiten in einem kontinuierlichen Lernprozess im Unternehmen zu etablieren.

5 Schritte um Scrum Projektmanagement erfolgreich einzuführen:

Wir unterstützen Sie bei der Einführung von Agilem Projektmanagement.

Je nach Bedarf übernehmen wir Tätigkeiten als Berater, Trainer oder Agile Coach. Wir schlüpfen auch in konkrete Projektrollen wie Scrum Master oder Product Owner und lernen Ihre Mitarbeiter dabei an.

Wir bieten Ihnen an, in einem unverbindlichen Strategie-Gespräch über Ihren genauen Bedarf zu sprechen. Sie gehen dabei keine Verpflichtungen ein und der Ersttermin ist für Sie kostenlos.

Im Anschluss an das Strategie-Gespräch erhalten Sie von uns ein Angebot und Sie können entscheiden, ob es zu einer weiteren Zusammenarbeit kommen soll, oder nicht.

Investieren Sie dazu bitte 5 Minuten Ihrer Zeit, um einen kurzen Fragebogen auszufüllen.

Seite per E-Mail empfehlen:

Seite per Social Media empfehlen:

Patric Eid
Geschäftsführer und Organisationsberater

"Agiles Projektmanagement funktioniert nicht!

Es sei denn, es wird ernst genommen und richtig eingeführt.

Dazu muss die gesamte Organisation mit einbezogen werden."

Hinweis: Die Angebote & Inhalte dieser Seite richten sich ausdrücklich nur an Gewerbetreibende & Unternehmer im Sinne des §14 BGB. Diese Seite ist kein Teil der Facebook oder LinkedIn Webseite oder der Facebook Inc oder Linked in. Diese Seite wird von Facebook oder LinkedIn in keiner Weise befürwortet.

This site is not a part of the LinkedId website or Linked Inc. Additionally, This site is NOT endorsed by LinkedIn in any way. LINKEDIN is a trademark of LinkedIn, Inc.